Online (37)
im Chat (1)
Über uns
 
Aktuelles
 
Erfolge
 
Service
 
Intern
 
  News
  Forum
  Bürgerinfo
    Notruf
    Erste Hilfe
    stabile Seitenlage
    Wiederbelebung
    Schocklage
    Blutungen
    Verbrennungen
    Verätzungen
    Allergien
    Gelenkverletzung
    Herzinfarkt
    Knochenbruch
    Erstickungsgefahr
    Feuer löschen
    Brandklassen
    Feuerlöscher
  Eventkalender
  zum Nachdenken
Erste Hilfe
Die ersten Maßnahmen  
           
 

Verletzte müssen vor einer Behandlung aus der Gefahrenzone gebracht werden.
Das sollten Sie tun: (Rautek-Rettungsgriff)

 
  Stellen Sie sich dicht an das Kopfende des Patienten
 
Greifen Sie mit beiden Händen unter Schulter, Hals und Kopf
Richten Sie den Oberkörper des Patienten mit Schwung in Sitzposition auf.
  Stützen Sie ihn mit beiden Knien ab
Fassen Sie unter den Achseln des Patienten durch und greifen einen Unterarm mit
  beiden Händen. Legen sie ihn quer über die Brust des Verletzten und fassen ihn mit
  beiden Händen
Leicht in die Knie gehen und den Betroffenen mit Schwung auf den Oberschenkel
  ziehen
Gehen Sie rückwärts und legen den Verletzten an einer sicheren Stelle ab - am
  besten auf einer Decke
           
  Helm abnehmen Bei einem Motorradunfall arbeiten am besten zwei Helfer zusammen. Weil die Gefahr einer Halswirbelsäulen-Verletzung besteht, müssen die Helfer sehr vorsichtig sein.
Das sollten Sie zun:
 
  Helfer 1 kniet oberhalb des Kopfes und stabilisiert ihn, indem er mit beiden Händen  
  Helm und Unterkiefer des Verletzten hält
Helfer 2 kniet seitlich und öffnet Visier, Kinnriemen oder -schale
Helfer 2 stützt nun mit den Händen den Hals, indem er die Finger im Nacken an
  den Hinterkopf und die Daumen vor beide Ohren legt
Helfer 1 weitet den Helm seitlich und zieht ihn nach oben vom Kopf. Ist das
  Unfallopfer bewusstlos, legt der Helfer seine Hände fest über die Ohren des
  Verletzten, wobei die Finger gleichzeitig den Unterkiefer anheben, um die Atmung
  zu sichern.
     
  Überprüfen Sie, ob die Person bewusstlos ist und ob sie atmet. Gegebenfalls
bringen Sie sie in die stabile Seitenlage oder führen
Wiederbelebungsmaßnahmen durch.